Christiane Rießelmann

Pusteblume: Christiane Rießelmann –  Herzlich willkommen!

Was sind Ihre ersten Eindrücke?
Ich bin sehr nett und aufgeschlossen aufgenommen worden, sowohl vom Team der Kita, als auch in der Pfarrgemeinde und in der Gemeinde Wagenfeld. Eine gute Unterstützung erfahre ich auch von meinen beiden Stellvertreterinnen, Frau Christmann-Aufdembrinke und Frau Murza, vom Kindertagesstättenverband durch Frau Greve und Herrn Meyer und den Mitarbeitenden im Kirchenamt. Da ich mit meiner Familie in Lohne wohne, erschließe ich mir die Strukturen von Wagenfeld und in der Kirchengemeinde in der nächsten Zeit.

Warum haben Sie sich auf diese Stelle beworben? Was haben Sie vorher gemacht?
Ich bin seit 25 Jahren im Bereich der Kindertagesstättenarbeit und seit fast 20 Jahren als Leiterin verschiedener Einrichtungen, mit dem Schwerpunkten Förderung von Kindern mit Behinderung, Integration und Krippe tätig. Ich freue mich sehr, nun im Kirchenkreis und in Wagenfeld zu arbeiten, meine Fähigkeiten hier einzubringen und mich auf Neues einzulassen.

Was ist Ihnen in der Arbeit besonders wichtig?
Ein wertschätzender Umgang miteinander, die Förderung von Teilhabe aller Kinder und Familien, unabhängig von ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten, ihrer Kultur, Herkunft, Sprache u.ä.;
den Mitarbeitenden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, sie fachlich zu unterstützen und die ganze Kita im Blick zu haben.

Worüber können Sie sich ärgern? Und was macht Ihnen große Freude?
Ich ärgere mich, wenn mit Kindern unangemessen umgegangen wird, Kinder beschimpft oder vorgeführt werden. Ich freue mich über Kinderlachen, wenn sich Kinder, Familien und Mitarbeitende in der Kita und in der Gemeinde wohlfühlen.

Sie sind in einer kirchlichen Kindertagesstätte beschäftigt – was bedeutet Ihnen der christliche Glaube?
Ich lebe im Vertrauen darauf, von Gott geborgen und gehalten zu sein. Ich habe ein positives Gottesbild und schöpfe Kraft für jeden Tag daraus. Ich möchte den Kindern das Bild des gütigen und liebenden Gottes nahebringen.

Lade...