Bibel:
Wenn Gott sein Werk vollendet, wird es sein wie bei dem Weinbergbesitzer, der früh am Morgen auf den Marktplatz ging, um Leute zu finden und für die Arbeit in seinem Weinberg anzustellen. Er einigte sich mit ihnen auf den üblichen Tageslohn von einem Silberstück, dann schickte er sie in den Weinberg. Um neun Uhr ging er wieder auf den Marktplatz und sah dort noch ein paar Männer arbeitslos herumstehen. Er sagte auch zu ihnen: ›Ihr könnt in meinem Weinberg arbeiten, ich will euch angemessen bezahlen.‹  Und sie gingen hin. Genauso machte er es mittags und gegen drei Uhr. Selbst als er um fünf Uhr das letzte Mal zum Marktplatz ging, fand er noch einige herumstehen und sagte zu ihnen: ›Warum tut ihr den ganzen Tag nichts?‹  Sie antworteten: ›Weil uns niemand eingestellt hat.‹ Da sagte er: ›Geht auch ihr noch hin und arbeitet in meinem Weinberg!‹  Am Abend sagte der Weinbergbesitzer zu seinem Verwalter: ›Ruf die Leute zusammen und zahl allen ihren Lohn! Fang bei denen an, die zuletzt gekommen sind, und höre bei den ersten auf.‹  Die Männer, die erst um fünf Uhr angefangen hatten, traten vor und jeder bekam ein Silberstück. Als nun die an der Reihe waren, die ganz früh angefangen hatten, dachten sie, sie würden entsprechend besser bezahlt, aber auch sie bekamen jeder ein Silberstück.
Da murrten sie über den Weinbergbesitzer und sagten: ›Diese da, die zuletzt gekommen sind,
haben nur eine Stunde lang gearbeitet, und du behandelst sie genauso wie uns? Dabei haben wir den ganzen Tag über in der Hitze geschuftet!‹ Da sagte der Weinbergbesitzer zu einem von ihnen: ›Mein Lieber, ich tue dir kein Unrecht. Hatten wir uns nicht auf ein Silberstück geeinigt?
Das hast du bekommen, und nun geh! Ich will nun einmal dem Letzten hier genauso viel geben wie dir! Ist es nicht meine Sache, was ich mit meinem Eigentum mache? Oder bist du neidisch, weil ich großzügig bin?‹« Jesus schloss: „So werden die Letzten die Ersten sein und die Ersten die Letzten sein.“ (Matthäus 20, 1- 34)

Blickwechsel:

  • Findest du es gerecht, wenn alle gleich bezahlt werden, obwohl sie unterschiedlich lange gearbeitet haben?
  • Findest du es gerecht, wenn jeder bekommt, was verabredet wurde?
  • Findest du es gerecht, wenn jeder nur bekommt, was er zum Leben braucht?
  • Wie stellst du dir Gerechtigkeit im Reich Gottes vor?

7-Arbeiter-im-Weinberg_2


Bepflanzung:

Weinreben , Malven, Mariendistel, Kugeldistel, Rose, Lavendel, Krokusse, Weinrose, Stacheldrahtrose,
Sonnenuhr: Eine Sonnenuhr, entworfen von Friedrich Sander aus Preußisch Ströhen, zeigt uns mit dem Schatten des Stabes die Tageszeit an. (Mitteleuropäische Sommerzeit). Sie erinnert daran, dass die Arbeiter zu verschiedenen Zeiten eingestellt wurden. Sie vermag uns auch grundsätzlich zu unserem Umgang mit der Zeit führen. Womit verbringe ich meine Zeit? Wie viel Lebenszeit habe ich, bzw. wird mir geschenkt?

Lade...