Im Zuge der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus muss auch die evangeli­sche Kirchengemeinde Wagenfeld ihr Angebot weiterhin einschränken. So ist das Büro der Kirchengemeinde weiterhin montags bis mittwochs von 10 bis 12 und donnerstags von 16 – 18 Uhr telefonisch erreichbar (0 54 44 / 3 80); ein persön­liches Vorsprechen dort ist bis auf weiteres jedoch nur in dringenden Angelegenheiten und nach vorheriger telefonischer Anmel­dung möglich.

Der für den Konfirmationsjahrgang 2020 geplante Eltern­abend am 20. April wird auf einen Termin nach den Sommerferien verschoben. Der Elternabend am 22. April (Jahrgang 2021) fällt aus. An diesem Abend sollte über das Konfirmandenseminar (20. – 24. Mai) informiert werden, das jedoch voraussichtlich abgesagt werden muss. Die Kirchengemeinden Ströhen und Wagenfeld bemühen sich um einen Ersatztermin.

Abgesagt werden mussten inzwischen auch das erste Planungstreffen für den diesjährigen Ni­kolausmarkt (20. April) und der Gesprächsabend zur Bibel am Mittwoch, dem 29. April.

Bis einschließlich 3. Mai finden keine öffentlichen Gottesdienste statt. Die Kirche ist jedoch zu den Gottesdienstzeiten (Sonntag zehn bis elf Uhr) für Einzelpersonen zum stillen Gebet ge­öffnet. Auf den Seiten der Kirchengemeinde (www.kirche-wagenfeld.de) und des Kirchen­kreises (www.kirchenkreis-diepholz.de) sind aktuelle An­dachten, Gebete und Gottesdienste zu finden. Die Kirchenge­meinde erinnert außerdem daran, dass die Teilnahme an Trauerfeiern ausschließlich Personen aus dem engsten Familienkreis der Verstorbenen vorbehalten ist.

Seit Gründonnerstag sind im Bibelgarten vorbereitete Postkarten zu finden. Sie kön­nen und sollen mitgenommen und an Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflege­heimen ge­schickt werden – dort sind momentan keine Besuche möglich. Die Postkarten wer­den vom Diakonischen Werk Diepholz / Syke-Hoya bereitgestellt.

Für Menschen, die das Haus nicht verlassen wollen, können oder dürfen, organisiert die Kir­chengemeinde einen Einkaufsdienst (Tel. 0 54 44 / 8 48). Die Wagenfelder Tafel bleibt zum Schutz von Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bis auf weiteres geschlossen.

Nach wie vor ermutigen Pfarramt und Kirchenvorstand alle Gemeindeglieder, sich mit der Bitte um Rat und Hilfe an ihre Pastorin und ihren Pastor zu wenden (Pastorin und Pastor Steinmeyer: 0 54 44 / 8 48). Medizinische Fragen sind jedoch bei der Hausärztin oder beim Hausarzt besser aufgehoben.

Trotz der inzwischen geltenden Sommerzeit läuft auch die Aktion „Wir halten uns fern und sind füreinander da – Licht der Hoffnung“ weiter: Jeden Abend um 19 Uhr läuten die Kirchenglocken und laden dazu ein, in den eigenen vier Wänden, am offenen Fenster oder auf dem Balkon / der Terrasse „Der Mond ist aufgegan­gen“ zu singen, eine Fürbitte und ein Va­terunser zu sprechen. Wer genau hinsieht, kann entdecken, dass der Mond oft schon vor Son­nenuntergang zu sehen ist.

Geplant werden kann momentan nur unter Vorbehalt. Die Kirchengemeinde bittet deshalb da­rum, auf aktuelle Informationen in der Presse und im Internet zu achten.