„Ein bisschen Frieden …“, sang 1982 die Sängerin Nicole und gewann damit den Eurovision Song Contest. Im Hintergrund stand der Falklandkrieg und die Nachrüstungsdebatte. Manch einer fand das Lied kitschig und meinte: „‚Ein bisschen Frieden‘ ist wie ‚ein bisschen schwanger‘ – das geht nicht. Frieden gibt es nur ganz oder gar nicht.  Sonst ist es nur ein Scheinfrieden.“ So richtig das ist, steckt in dem einschränkenden ‚bisschen‘ die traurige Erkenntnis: Irgendwo auf dieser Erde ist immer Krieg – zwischen Völkern und in unseren Häusern. Wir Menschen schaffen es einfach nicht, in Frieden miteinander zu leben. Dabei wünschen wir es uns doch. Es gibt kein Lebensglück ohne Frieden. Wo Unfrieden herrscht, blicken wir in wutverzerrte, hasserfüllte oder auch leere, teilnahmslose Gesichter. Wer glücklich und in Frieden lebt, strahlt, lächelt und ist mit sich und der Welt im Einklang. Deshalb wirbt Psalm 34: „Wer möchte gern gut leben und schöne Tage haben?“ Wohl jeder, oder? Also: „Suche Frieden und jage ihm nach“. (Jahreslosung für 2019)
Doch wie geht das? Bedeutet das nur die Mitkonfirmandin nicht ärgern, den Nachbarn in Ruhe lassen, keine Waffe auf andere richten? Gewiss wäre damit schon viel gewonnen, doch wirklich Frieden suchen, bedeutet wohl noch mehr: Ich schaue auf den Menschen neben mir und mache mir bewusst: dieser Mensch ist – wie ich selbst – ein wertvolles Geschöpf Gottes mit Schwächen und Stärken. Warum sollte ich ihm weh tun wollen? Warum sollte ich diesen Mitmenschen verletzen oder gar zerstören wollen? Frieden suchen heißt, sich seiner eigenen Gefühle bewusst werden, um den Hass zu öffnen, ihn zu hinterfragen und Wege zu finden, wo man sich wieder gut begegnen kann. Wer Frieden sucht, braucht Geduld und Unterstützung. Wer Frieden finden will, muss vergeben wollen – und können. Das ist manchmal unsagbar schwer, doch es kann sogar selig machen. „Selig sind die Friedensstifter, denn sie werden Gottes Kinder heißen“ (Mt 5,9).

Wollen Sie nicht wenigstens ‚ein bisschen selig‘ werden?

Eine gesegnete Advents-und Weihnachtszeit und ein friedliches neues Jahr 2019 wünscht Ihnen / Euch
Edith Steinmeyer