Auch in diesem Jahr sucht der Kirchenkreis Grafschaft Diepholz Gast­familien für zwei Betreuerinnen, zwei Mütter mit Kleinkindern und ca. 24 Jungen und Mädchen aus der weißrussischen Region Gomel, die von den Folgen der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl 1986 besonders be­troffen sind.

Die Folgen der atomaren Versuchung breiter Landstriche sind auch mehr als 30 Jahre nach dem Reaktorunfall zu spüren – z. B. als Schwä­chung des Immunsystems auch bei Kindern, deren Eltern 1986 selbst noch gar nicht auf der Welt waren. Ein vierwöchiger Urlaub mit guter Luft und gesunder Ernährung stärkt das Immunsystem der Kinder und stabilisiert ihre Gesundheit. Gastfamilien aus den vergangenen 26 Jah­ren berichten außerdem, wieviel Freude ihnen der Besuch der Kinder bereitet.

2019 findet im Kirchenkreis Grafschaft Diepholz die 27. Aktion statt.

Zeitraum: Mittwoch, 5. Juni  bis 3. Juli

Zu den altbewährten Gastfamilien werden jedes Jahr neue gesucht, die je zwei Jungen oder zwei Mädchen für diese vier Wochen bei sich auf­nehmen. Die Kinder sind acht bis zwölf Jahre alt und nicht akut krank.

Die Landeskirchen Hannover bezahlt den Flug der jungen Gäste von Weißrussland nach Deutschland. Die Kinder sind für die Dauer ihres Aufenthaltes in Deutschland versichert, werden montags bis freitags am Vormittag von 8 bis 12 Uhr in Diepholz und in der Kirchengemeinde Schwaförden-Scholen betreut. Den Gastfamilien wird eine Sprachhilfe zur Verfügung gestellt und bei Schwierigkeiten oder in Notfällen sind Dolmetscherinnen rund um die Uhr erreichbar und kommen auch in die Familien.

Wer für die genannten vier Wochen Kinder aufnehmen will, melde sich bitte beim örtlichen Pfarramt (Pastorin oder Pastor Steinmeyer), bei Wilhelm Reessing (0 54 74 / 91 14 48) oder bei Hans-Jürgen Waschke (0 54 41 / 98 79 40).

Lade...